Herzlich Willkommen auf der Seite von hardt attacks.

Die Regisseurin und Begründerin der Theater- und Performance-Gruppe hardt attacks,
Wenke Hardt, verbindet die Faszination des Geschichten-Erzählens mit Elementen aus Tanz/Choreografie und einer Ästhetik der maximalen Reduktion. Auf der Bühne so wenig als möglich – in den Köpfen der Zuschauer die ganze Welt. Das Theater als Schutzraum gegen Reizüberflutung und Ort der kollektiven Auseinandersetzung mit Menschheitsthemen. Spezialgebiet: Burleske Tragödie. Der Inhalt bestimmt die Form.
Alle Produktionen sind gastspieltauglich.

wenke hardt @gerd sälhoff

Zusammenarbeit mit Alexander H. Schulz – Ausstattung/Szenografie, Eli Ho – Choreografie und einem wechselnden Stammensemble mit Claudia Wiedemer, Monika Wiedemer, Veronika Nowag-Jones u.a.
Home base: Theater unterm Dach
Koproduktionen und Gastspiele in Dresden, Nürnberg, Bochum, Braunschweig, Friedrichshafen, Dortmund, Stuttgart, Hamburg.
Einladungen zu diversen Festivals.

Bei Fragen zu Buchungen oder zu Foto- und Pressematerial kontaktieren Sie uns: wenkehardt@web.de

Zur Arbeit von hardt attacks:

„Im Vorjahr war es Wenke Hardt mit ihrer Gruppe hardt attacks, die mir auffiel: Zuerst David Harrowers „Messer in Hennen“ (die Inszenierung musste sich nicht hinter der 1998 mit einem Luft-Preis ausgezeichneten Inszenierung von Thomas Ostermeyer verstecken), dann mit einer zweiteiligen Adaption von Agota Kristofs Roman „Das Große Heft“ – eine sehr sensible, poetische Erzählung mit sparsamen Mitteln und ohne jeden modischen Schnickschnack, ganz auf die Präsenz des kleinen engagierten Ensembles vertrauend“

THEATER DER ZEIT